Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Alicja Lada NageldesignÒ

 

 

 

Erst flüssig ,dann fest

Polymerisation

 

  • Was passiert eigentlich im Lichtgerät während des Aushärtungsprozesses?

 

  • Warum wird so warm dabei?

 

  • Wie kann in nur zwei Minuten ein flüssiges Material so fest werden, dass es auch starken Beanspruchungen standhält?

     

Der Fachbegriff für den Aushärtungsprozess von Gelen unter Einfluss von UV-A Bestrahlung heißt POLYMERISATION.

Hierbei handelt  es sich um eine chemische Reaktion, bei der sich Monomere (kleine Einzeln Moleküle) unter Einfluss von Katalysatoren und unter Auflösung der Mehrfachbindung zu Polymeren (große Moleküle mit langen Ketten)verbinden.

 

Im Gel befinden sich Fotoinitiatoren (Katalysatoren),die bei Bestrahlung mit UV-a Licht zerfallen und den chemischen Prozess der Polymerisation anstoßen.

 

Grundbestandsteine vom Gel

 

Grundsätzlich ist zu sagen, dass alle UV-Gele in ihre chemischen Grundzusammensetzung ähnlich sind.

Sie beinhalten im Wesentlichen Oligomere ,  Monomere und Fotoinitiatoren. In einigen Formeln finden sich darüber hinaus beispielweise Farbpigmente. Dennoch sind die Gele ,die sich am Markt befinden ,in Bezug auf Beschaffenheit, Flexibilität sowie Vereinbarungsqualität und Tragekomfort sehr unterschiedlich.

Die Besonderheiten sind streng gehütete Geheimnisse der jeweiligen Herstellerfirmen.

 

 

?was passiert eigentlich bei der Polymerisation?

Bei der Bestrahlung mit UV-A Licht wird der Fotoinitiator im flüssigen Gel angeregt, ein Radikal zu bilden. Jedes Radikal bildet wiederrum mit einem Oligomer bzw.einem Monomer ein weiteres Radikal und dieses Prozess setzt sich fort. In der Folge entsteht eine Kettenreaktion, die solange anhält ,bis alle möglichen Partner zur Radikalbildung verbraucht sind. Das Ergebnis der Kettenreaktion sind langkettige Polymere, die den festen Kunstoff bilden.

Die Länge der Polymerketten hat wiederrum Einfluss  auf die Beschaffenheit des Kunststoffs und Wiederstandsfähigkeit,aber auch die Flexibilität des Materials.

 

? wie lässt sich das manchmal auftretende Brennen erklären?

Bei der Reaktion von zwei Radikalen wird wärme freigesetzt, die bei der Erreichen eines bestimmten Grades auf dem Nagel zu spüren ist.

Je reaktionsfreundiger  die Radikale sind, umso mehr Wärme entsteht, was im unangenehmsten fall zum schmerzhaften Brennen während der Aushärtung führen kann.

Grund sächlich kann gesagt werden:je mehr Gelaufgetragen wird, umso mehr Radikale reagieren gleichzeitig und umso mehr Wärme entsteht.

 

Quelle :Catherine Nail Collection.